Wie lange soll eine Knieprothese halten?

In den Prototypen verwendete Gleitlager, 40 Rappen pro Stück

Kürzlich, während einer Sitzung mit Prof. Dr. H.P. Gysin und dem Studenten Stefan Fritschi wurde die Frage diskutiert, wie lange ein Kniegelenk halten soll. In einem Ingenieurbüro keine Seltenheit, viele Kunden wollen eine beschränkte Lebensdauer ihrer Produkte.
In unserem Fall scheint die Antwort offensichtlich: Ewig!
Fertig gedacht? Nein!
Gerade bei den Gleitlagern wird das Dilemma offensichtlich: Ein günstiges Kunststofflager bekommt man ab 20 Rappen, ein teures aus Sinterbronze kostet bis ca. 4 CHF. Pro Prothese werden 6 Lager verbaut. Brauche ich mehr Geld für die Herstellung eines Gelenks, kann ich weniger Gelenke bauen. Ausserdem gilt: Trägt der Patient dem Gelenk keine Sorge und hält es nicht sauber, sind auch die besten Lager bald verschlissen. Gerade bei Kindern ist das ein Problem, zumal diese sowieso rasch wachsen und häufig neue Gelenke benötigen.
Ich habe an meinem eigenen Beispiel gerechnet: Gemäss meiner Sportuhr habe ich im vergangenen Jahr 2750 km zu Fuss zurückgelegt, das entspricht gut 9000 Schritten pro Tag. Damit liege ich deutlich über dem deutschen Durchschnitt (5000 Schritte pro Tag).
Bei durchschnittlichen 5 km/h war ich also 550 Stunden zu Fuss unterwegs. Vermutlich eher mehr, da ich die Uhr nicht immer getragen habe. Hält ein billiges Gleitlager 1000 h, könnte ich die Knieprothese also knapp 2 Jahre tragen, bevor sie in die Wartung muss. Für Kinder wäre das vermutlich in Ordnung, für Erwachsene zu wenig.


Kommentar verfassen